Kommaregeln im Englischen

Wo die Kommas setzen im Englischen?

Bei den Kommaregeln gibt es zwischen dem Englischen und dem Deutsche einige Unterschiede. Da die Kommasetzung zu den häufigsten Fehlerquellen gehört, die nativespeakers.ch GmbH in englischen Texten korrigiert, haben wir hier einige der wichtigsten Kommaregeln im Englischen aufgeführt – und wie sie sich von den Regeln im Deutschen unterscheiden:

Kommaregeln

1.    Das Oxford-Komma

Dieses Komma ist das letzte Komma bei Aufzählungen und führt zum für deutsche Interpunktionsexperten (fast) Undenkbaren: einem Komma vor dem Wort «und»! Es gibt keine strikte Anwendungsregel für dieses Komma, aber es hilft, den Satz klarer verständlich zu machen. Beispiel:

Emma’s favourite pizza toppings are BBQ chicken, mince, and pineapple and ham.

Hier gibt das Komma also an, dass die Geschmacksrichtung Ananas und Schinken eine der Lieblingsbeläge von Emma ist, nicht etwa Ananas oder Schinken. Die Aufzählung umfasst drei Pizzabeläge, nicht vier.

Ein Komma würde hier im Deutschen nicht gesetzt, man kann sich aber mit dem Wort «sowie» behelfen.

Übrigens heisst es Oxford-Komma, weil es ursprünglich von den Verlegern der Oxford Dictionaries verwendet wurde

2.    Einschränkende Beifügungen

Nebensätze werden im Deutschen grundsätzlich mit einem Komma abgetrennt, z. B.: Jeder, der Chinesisch gelernt hat, weiss, dass es nicht einfach ist. Im Englischen ist das zwar auch häufig der Fall, aber dieser Satz kommt ganz ohne Komma aus, denn hier greifen zwei Kommaregeln:

  • kein Komma bei einschränkenden Nebensätzen und

  • kein Komma vor «that» (dass)

Im Beispiel wird das vorhergehende Subjekt oder Objekt näher bestimmt. In unserem Fall: «Jeder, der Chinesisch gelernt hat». Dies wäre im Englischen «Anyone who has learnt Chinese». Wenn ein Satz im Englischen ohne die nähere Bestimmung keinen Sinn ergibt (Jeder weiss, dass es nicht einfach ist), wird kein Komma gesetzt. Diese Regel gilt neben whoauch für die Wörter thatund which, wenn sie einschränkenden Charakter haben.

Und nun zur zweiten Kommaregel, die in diesem Satz greift:

3.    Kein Komma vor that in der Bedeutung von «dass»

Kein Komma vor die Konjunktion dassim Deutschen zu setzen, wäre nicht nur undenkbar, sondern auch gegen die Regeln. Im Englischen dagegen setzt man vor thatim Sinne von «dass» kein Komma

4.    Komma bei optionalen Einschüben

Bei Nebensätzen, die einen optionalen Einschub zur Hervorhebung haben und den Satzfluss unterbrechen, wird im Englischen ein Komma gesetzt. Beispiel:Apples are not, of course, a vegetable. Im Deutschen würde man hier «natürlich kein» verwenden, weshalb man keinen Einschub hat

5.    Das Wörtchen however

Das Wort howevermuss, wenn es einen Gegensatz ausdrückt, immer mit einem Komma vom restlichen Satz abgetrennt werden. Beispiel: However, the home side did not manage to score a goal.Die deutsche Entsprechung wäre «jedoch» und verlangt kein Komma

6.    Datumsangaben

Wird im Englischen das genaue Datum angegeben, wird die Jahresangabe durch Kommas abgetrennt, z. B.: It was on 6 June, 1961, when he last saw his sister

7.    Komma vor etc.

Im Englischen wird bei Aufzählung vor etc.ein Komma gesetzt. Beispiel: Bathing suits, sun hats, towels, toys, etc. were packed and they went to the beach. Im Deutschen steht hier kein Komma, da etc.bzw. usw.ja das Wörtchen undbeinhaltet, und vor und nur bei zwei nicht miteinander verbundenen Sätzen ein Komma verwendet wird

8.    Abtrennung des akademischen Grads

Der akademische Grad wird im Englischen mit Komma abgetrennt, etwa John Doe, PhD.

9.    Abhängige Nebensätze

Wenn der abhängige Nebensatz im Englischen vor dem Hauptsatz steht, wird er mit Komma abgetrennt; steht der Hauptsatz vor dem abhängigen Nebensatz, wird kein Komma gesetzt. Beispiel: If it rains, we’ll go home – We’ll go home if it rains. Im Deutschen müsste hier in beiden Fällen ein Komma stehen


Dies sind die wichtigsten Unterschiede bei der Kommasetzung zwischen dem Englischen und dem Deutschen. Diese Liste umfasst nicht alle Fälle, in denen das Komma im Englischen gesetzt werden muss. Vielfach gelten nämlich in beiden Sprachen sehr ähnliche Kommaregeln.

Wenn Sie diese Regeln zur Kommasetzung beachten, können Sie in Ihrem nächsten englischen Text schon viele Fehler vermeiden. Wenn Sie den Text trotzdem noch gerne von einem Muttersprachler korrigieren lassen möchten, damit auch alle anderen Aspekte der englischen Sprache beachtet werden, wenden Sie sich gerne an uns.